Nichts gesucht


Heute fand ich

ein  Rumi-Zitat in einer Toilette,
mich im Spiegel meiner müden Augen,
liebevolle Gedanken,
Angst,
einen Freund,
freches Gelächter,
Vogelflug,
durch und durch Fremdes,
ziemlich Vertrautes.

Ich nehme alles hin,
und füge hinzu:
Verwirrte Erkenntnis und erkanntes Chaos.

Und grünen Tee am Morgen.

Dank an Claudia (und die vielen anderen)


Immer dann,
wenn wir einzuschlafen drohen
im allzu gut geölten Alltagseinerlei,
wenn wir,
fein eingebettet
in vermeintlich zuverlässig Demokratisches,
immer dann,
wenn unter diesen Decken,
(noch dort…aber das ändert sich),
wenn also unter diesen Decken
zunehmend schiefe-schräge-rechte Töne
zunächst nur hier und da
aus dunklen Löchern rausgepfiffen werden
also immer dann,
wenn wir,
mit schweren  Lidern gerade zu bequem geworden sind, mal nachzusehen,
(kann ja auch jemand anders tun, oder?)
wer oder was da so schräg Lieder pfeift,
dann
gibt es immer einige,
die wach geblieben sind.
Weil sie nicht schlafen können mit schrägen Tönen im Gehör.

Und die da keine Ruhe finden,
solange es noch Orte ohne Decken gibt,
rufen uns wach –
uns, die wir gerade jetzt und überall
so scheinbar friedlich einzuschlafen droh(t)en.

Habt Dank,
ihr Mahner*innen, Wecker*innen und feinhorchenden Freund*innen überall auf der Welt,
also auch
in Bielefeld

P.S. Wie gut, dass alle immer mal das eine, wach, mal das andere, verschnarcht, sein dürfen – denn: wir sind mehr!

Chorus


In einem Chor zu singen
ist eine ziemliche Passion.

Den Tönen
miteinander
Raum zu geben;
sie zu verweben
– lassen
ist mehr, als einfach nur Gesang.

In einem Chor zu singen
heißt
sich stimmlich zu verbinden.
Und das ist
wenig heilig oder esoterisch,
ganz schlicht –
ein Muss.

Heißt auch;
sich zu verschenken,
den eignen Ton und sich gleich mit
für den Moment.

Das heißt  wohl
immer so und so,
doch meistenteils:
In einem Chor zu singen
ist auch
und immer wieder neu –
ziemliche Passion.

 

Nicht-Wissen


Ich dachte
ich wüsste
was die Welt
und mich darin
zusammenhält.

Und fiel in Spalten
zwischen all dem Wissen.

Und fand
im Zittern blind und taub an Sinnen:
Nichts-Mich.

Ich dachte
in den Spalten
meistens viele Nicht-Gedanken.
Und flog im Universum.
Anderswo.

Und fand
die Welt und mich darin.
Und manchmal nicht.

Ich dachte
ach, ich hab’s vergessen,
irgendwo dazwischen
ihr wisst schon, wo.

Abstraktionen 1


Landkarten
zeigen
Gegenden
abstrakt.

Ein blauer Strich ist Fluss,
ein braun-gebogener die Höhe,
das helle Grün ein Wald.

Modern ist
Satelitten um die Welt zu schicken.
Mit Fluss und Höhe und natürlich grünem Wald.
Abstrakt.
In Echtzeit.

Die Regenjacke
zu vergessen
ist
mit Karte oder Satellit:
In echt nass.

 

Geister der Welt


Geister der Welt

singt eure Lieder,

schreit so laut ihr könnt,

unsere Ohren hören schlecht,

sie sind verstopft von

Jingles und dem Lärm der Welt.

 

Schickt Stürme, Wellen,

große Vögel,

lasst Brücken bersten,

Hitze Flüsse trocknen

bis wir es verstanden haben.

Alle.

Wir sehen: Ihr habt schon begonnen.

 

Dann vielleicht doch, eine Bitte noch:

helft uns zu hören,

wiegt unsere Herzen liebevoll

im Sturm

und schickt

die Meister aller Herzen tief ins Chaos,

die lachend scheppern,

staunen,

wissen.

Ist Zeit genug?

Aus die Maus.


Gelebtes:

Visionäres.
Ideen umgesetzt.
Neues gemeinsam in die Welt getragen.
Menschen miteinander verbunden.
Lachen und Absurdes gesammelt.
Getröstet und getröstet worden.
Uns uns vertraut gemacht.

Verpasstes:

Elbstrandgänge.
schade, aber entbehrlich.
Prickelndes Betrinken.
zu spät  getroffen – früher…aber immer.
Bäuche vergleichen.
lustig.
Tanzen.
schade, zu nina simone im hospiz war es nicht das gleiche.
Regensonntag am Frühstückstisch verbringen und dummes Zeug denken wie reden.
müßiges da-sein ohne plan: nicht oft unser ding gewesen.
Küssen.
früher bestimmt, jetzt waren herz und mund vergeben – gut.
Mittelmeer-Reisen.
schön, nicht wirklich wichtig.
Gemeinsam meditieren.
schön und wichtig.
Sterben üben.
das einzige, was zu bereuen wäre, verpasst zu haben, wenn es etwas zu bereuen gäbe.

Good luck my dear, du fehlst.

 

Lebens-Erfahrung


Neu ist
die Versehrtheit.

Besiegbar Herz und Hand-Verstand,
gerissen mittendurch,
schrundig, ganz ohne Strahl und Kraft und Gut.

Verloren
ging der Löwenmut,
das Fell auf nackter Brust
reicht nicht für Wintertage.

Gewonnen
sind die Narben,
die dünne Haut, der es nach Zärtlichkeit verlangt,
die friert
und dann darunter warm lebendig ist.

2015-07-30 18.58.21