Wenn wir erst die werden müssen


Also wenn wir werden müssen, wie wir gemeint sind, -von wem eigentlich? frage ich mich, zum Beispiel gerade eben, wer wir denn dann dazwischen sind? Also zwischen dem So-Sein gerade jetzt und der vollkommenen Form, die wir werden sollen? Wer soll ich sein in diesem kleinen Zwischenraum, den ich mein Leben nenne? Wie kann ich„Wenn wir erst die werden müssen“ weiterlesen

Dank an Claudia (und die vielen anderen)


Immer dann, wenn wir einzuschlafen drohen im allzu gut geölten Alltagseinerlei, wenn wir, fein eingebettet in vermeintlich zuverlässig Demokratisches, immer dann, wenn unter diesen Decken, (noch dort…aber das ändert sich), wenn also unter diesen Decken zunehmend schiefe-schräge-rechte Töne zunächst nur hier und da aus dunklen Löchern rausgepfiffen werden also immer dann, wenn wir, mit schweren„Dank an Claudia (und die vielen anderen)“ weiterlesen

Chorus


In einem Chor zu singen ist eine ziemliche Passion. Den Tönen miteinander Raum zu geben; sie zu verweben – lassen ist mehr, als einfach nur Gesang. In einem Chor zu singen heißt sich stimmlich zu verbinden. Und das ist wenig heilig oder esoterisch, ganz schlicht – ein Muss. Heißt auch; sich zu verschenken, den eignen„Chorus“ weiterlesen

Nicht-Wissen


Ich dachte ich wüsste was die Welt und mich darin zusammenhält. Und fiel in Spalten zwischen all dem Wissen. Und fand im Zittern blind und taub an Sinnen: Nichts-Mich. Ich dachte in den Spalten meistens viele Nicht-Gedanken. Und flog im Universum. Anderswo. Und fand die Welt und mich darin. Und manchmal nicht. Ich dachte ach,„Nicht-Wissen“ weiterlesen

Geister der Welt


Geister der Welt singt eure Lieder, schreit so laut ihr könnt, unsere Ohren hören schlecht, sie sind verstopft von Jingles und dem Lärm der Welt.   Schickt Stürme, Wellen, große Vögel, lasst Brücken bersten, Hitze Flüsse trocknen bis wir es verstanden haben. Alle. Wir sehen: Ihr habt schon begonnen.   Dann vielleicht doch, eine Bitte„Geister der Welt“ weiterlesen

Aus die Maus.


Gelebtes: Visionäres. Ideen umgesetzt. Neues gemeinsam in die Welt getragen. Menschen miteinander verbunden. Lachen und Absurdes gesammelt. Getröstet und getröstet worden. Uns uns vertraut gemacht. Verpasstes: Elbstrandgänge. schade, aber entbehrlich. Prickelndes Betrinken. zu spät  getroffen – früher…aber immer. Bäuche vergleichen. lustig. Tanzen. schade, zu nina simone im hospiz war es nicht das gleiche. Regensonntag am„Aus die Maus.“ weiterlesen

Lebens-Erfahrung


Neu ist die Versehrtheit. Besiegbar Herz und Hand-Verstand, gerissen mittendurch, schrundig, ganz ohne Strahl und Kraft und Gut. Verloren ging der Löwenmut, das Fell auf nackter Brust reicht nicht für Wintertage. Gewonnen sind die Narben, die dünne Haut, der es nach Zärtlichkeit verlangt, die friert und dann darunter warm lebendig ist.

verssprünge

lyrik, kurzprosa & andere worte

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

sinamuscarina.wordpress.com/

psychologist | social*entrepreneur | polyamory

Lyrikzeitung & Poetry News

Das Archiv der Lyriknachrichten | Seit 2001 im Netz | News that stays news

wortgewandetes.com

Worte über Worte und um Worte drumherum: Poesie und weniger gewndtes

jigsawquestions

travels (with a camper) and readings (politics & more)

herzensnarben

Gedichte. Blider. Gedanken. Ausgegraben aus meines Herzens tiefen Grabes.

lamiacucina

Koch-blog für Geniesser. Rezepte. Gourmandisen. Hintergrundwissen

makketing

Marketing - for the rest of us...

real ultimate waffe (.net)

FACT: mdawaffes are mammals

mampels welt

thomas mampel. sozialarbeiter, gf von stadtteilzentrum steglitz und .garage berlin gmbh, | vorsitzender des verbandes für sozial-kulturelle arbeit. und natürlich herthaner.