Wenn wir erst die werden müssen


Also wenn wir werden müssen,
wie wir gemeint sind,
-von wem eigentlich?
frage ich mich, zum Beispiel gerade eben,
wer wir denn dann dazwischen sind?

Also zwischen dem So-Sein gerade jetzt
und der vollkommenen Form, die wir werden sollen?

Wer soll ich sein in diesem kleinen Zwischenraum,
den ich mein Leben nenne?

Wie kann ich eine andere sein
-und warum sollte ich das wollen?
anders gemeint sein als so, wie ich jetzt gerade bin – nicht werde oder war?
-wo sollen sie versteckt sein, die vielen Potenziale, Berufungen und Anliegen, die ungelebt mich von der trennen, die ich werden kann?

Ich bin und war und werde sein: die, die ich bin.
Mit Haut und Haaren, Liebesallerleien
direkt und dicht mit allerlei Ungebärdigem und noch mehr Ungereimten,
das sich in dunklen Winkeln meiner Innenräume zeigt.

Wäre es nicht an der Zeit, uns alle freundlich aufzufordern,
aufzuhören
irgendetwas sein oder noch werden (zu) wollen,
das wir
entweder
immer schon waren
oder
nie sein werden?
wenn ich das bloß verstehen könnte

Nichts gesucht


Heute fand ich

ein  Rumi-Zitat in einer Toilette,
mich im Spiegel meiner müden Augen,
liebevolle Gedanken,
Angst,
einen Freund,
freches Gelächter,
Vogelflug,
durch und durch Fremdes,
ziemlich Vertrautes.

Ich nehme alles hin,
und füge hinzu:
Verwirrte Erkenntnis und erkanntes Chaos.

Und grünen Tee am Morgen.

Solche Tage…


Manchmal frage ich mich, wie ich an Tagen wie diesen am Abend meine Gedanken wieder einfangen soll, die den Tag über kreuz und quer in mir gewütet haben. Diese Gedanken, die so tun, als wären sie ich. Dabei ist ja auch das nur ein Gedanke…

Dann sehne ich mich nach ganz realen Dingen wie Graubrot mit Butter, auch im übertragenen Sinn, das nur nach Brot und Butter schmeckt und nach sonst nichts.

Dann  stolpere ich mit Motte, meinem jungen Hund, der auch die eine oder andere Merkwürdigkeit im Kopf hat, über die Felder und ahne: Hier wäre ich besser aufgehoben, manchmal, wenn das ganze Leben nur noch aus riesenmerkwürdien Gedanken zu bestehen scheint.

Zu meinem großen Glück muss ein Hund, vor allem ein noch junger Motten-Hund wie meiner, jeden Tag ausreichend die Pfoten in die Gegend schmeißen, sonst kommt nämlich sogar ein Hund auf Gedanken, die meinen ähneln. Oder so. Und dann wird’s kriminell.

 

Still und leise…


mache ich mich mal vom Acker. Ich gehe einfach, mute mir und allen andern zu, dass Wegsein geht. Ich weiß nicht, was es machen wird mit mir und doch, ich ahne, sehne, dass ich die Taubheit aus der Filterblase vom Blattgeflüster trösten lassen kann.

Ich suche Erde, Höhle, Dunkelheit und mache mal das Licht aus. Kurz, dann länger, vielleicht auch noch den weiteren Moment, der fast den Atem nimmt. Auch den nehm‘ ich dazu.

Ach, rede ich wohl immer noch.

Herbst verpasst?


Gestern, als ich, ganz unbedarft und ganz normal bewusst, das Haus verließ und dort vom kalten Wind verblasen wurde, dachte ich: Ich hab‘ da was verpasst. Wo kommt bloß plötzlich der November her? Es war doch gerade Hochsommer, ich warte auf die letzten lauen Abende und habe bisher keinen Gedanken daran verschwendet, den Sommerrock ganz wegzupacken. Allein das ist schon mehr als merkwürdig, weil es doch seit Wochen kein Stück warm mehr war und ist…

Jaja, ich will nicht in den Chor der vielen Sommer-Wetter-NörglerInnen einfallen, die klagen, wir hätten keinen Sommer gehabt, sondern immer nur April. Das fand ich nämlich nicht, bisher. Ich war schön braun im Bauarbeiterinnen-Stil (also Arme  kurz über den Ellbogen und unterhalb des Knies, natürlich im Gesicht und sehr am Hals), sah auch nach Urlaub aus, obwohl ich meist in Ostwestfalen blieb.

Nein, den Sommer fand ich, jedenfalls bisher, so ziemlich ganz normal;  meine Füße steckten sehr viel in Sandalen, mittags hechelte der Hund, weil ihm zu warm war und wir mussten jeden Tag irgendwo an einen Bach oder See fahren – zur Abkühlung. Den Sommer habe ich also wach gelebt.

Wer hat da bloß, ganz unbemerkt, was rausgeschnitten?

Aber dann, dann fehlt ein Stück. Zwischen Sommer und November gab es sehr viel Regen, sehr viel grau, sehr viel tiefen Herbst und plötzlich ist der Winter da, die Printen liegen im Regal und ich weiß nicht, wie das passieren konnte.

Nein, das ist kein Witz und auch kein larmoyante Klagen, ich meine das ganz ernst und kann mich nicht erinnern, wann mir schon mal ein so großes Stück von Jahresezeit ratzfatz aus dem Kalender rausgeschnitten worden wäre. Wer auch immer dafür zuständig ist: Ich bin nicht einverstanden.

Mehr noch: Ich bin verunsichert, irritiert, erschrocken, als wäre ich nicht da gewesen – viele Wochen (was nur auf meinen wenig wachen Geist zurückzuführen wäre und daran kann viel Wahres sein…). Und käme jetzt zurück, verwundert.

Ich war aber nicht weg. Auch nicht ganz eingeschlafen. Ich war dabei, wie diese Nicht-Zeit immer länger wurde, so unbestimmt, nicht fassbar. Bis zum Schluss, als dann November ist.

Eine Antwort…

Wie der Zufall es so will, finde ich heute morgen einen Hinweis bei der Zen-Meisterin Corinne Frottier, deren wunderbares Buch mit dem leider fürchterlichen Titel Sei wie du bist“ mir folgendes Zitat schenkt:

„Was auch immer sich in einem bestimmten Augenblick für uns als Erinnerung zeigt, sagt vor allem etwas über den unmittelbaren Moment aus, den wir gerade erleben. Und in diesem Sinne, …, dienen uns die sich als Erinnerung darstellenden Gedankenassoziationen indem sie uns erzählen, was wir jetzt von uns denken, welche Meinung wir jetzt von uns haben und wie wir uns jetzt damit fühlen.“ Hervorhebungen von der Autorin selbst.

In diesem Sinne zeigt mir das Gefühl, beim Wechsel in den Herbst nicht anwesend gewesen zu sein, eben nicht, wie die letzten Monate waren, sondern wie ich jetzt gerade etwas verloren im beginnenden Herbststurm stehe. Jetzt. Jetzt. ach so…: Jetzt.

Was wirklich wäre wüsste wer?


Ich weiß natürlich ganz genau, wann und wo ich dieses Foto gemacht habe – ich erinnere mich daran, wo meine Füße Halt fanden und in welchen Wolken mein Kopf steckte. Ich habe das Ufer, den Himmel, das Blatt und die Schwärze dahinter gesehen und sortiert nach oben, unten, Wahrheit und Spiegel, nach klaren Regeln also.

Sehe ich das Bild, löst sich die Gewissheit schnell auf, in Wohlgefallen, ganz bestimmt, denn dieses Bild ist wirklich kunstvoll zufällig in mich und mein Gerät hineingeraten.

Fliegt da ein Blatt von oben, schweben Blätter frei von rechts nach links? Ist es ein Aquar-Himmelarium, in das ich schaue? Was ist da hinten, schwarz und unscharf? Ein Baum? Nur Schatten? Beides? Und worauf steht das Ganze? Steht es wirklich? Oder ist das keine Wiese?

Ich glaube (mich zu erinnern), aber weiß ich, was war?

Naja, ein Beispiel soll das sein für alles, was wir für richtig wichtig echt halten, von dem wir denken, es sei wahr für alle, immer schon und überall. Von dem wir glauben, ganz genau zu wissen wie es ist. Na klar, da ist ein gelbes Blatt das segelt schräg nach unten. So sicher wie das Röntgenbild, das mir erzählt, ich hätte Rücken, obwohl mir doch der Bauch wehtut. Schnell zu erkären, weil Nerven hier und da umlaufen? So schnell wie das, was ich da sehe?

Bestimmt kann irgendeine Technik dieses Bild in Vektorartiges zerlegen und sagen: Das war da und da und hier ist unten. Und die Blätter fliegen nicht, sie schwimmen…ob das dann wirklich stimmt?

Was sagt uns ein Gerät, das misst? Zum Beispiel meine Schritte, das machen ja ganz neumodisch die Armband-Dinger – und sagen dann (die Armbänder) : Hui, heute musst du noch 173 Schritte gehen, um 10 Jahre länger zu leben…oder so. Was also will ich wissen, was ist wahr und was, das ist das Wichtigste, bringt mich in Resonanz? Mit mir, mit meinem Gegenüber, mit Welt und Himmel?

Ich sehe: Alles da. Alles fließt. Alles wahr. Alles falsch. Alles gut. Nur manchmal eben nicht. Und das zu sehen, ist gar nicht schwer. Und manchmal doch.

 

 

An einem Nach-Wahl-Montag…


Einen Tag danach, ein bisschen schwer in Kopf und Herz. Da sitzen wir, die Aufrechten, Linken, Grünen, VeganerInnen, Ökos, CarsharerInnen und Emanzen, SozialistInnen, Grundeinkommens-BefürworterInnen, Anti-AkWlerInnen, die bunten Schwulen und Lesben und Transgenders und alle, die mit Kunst und Kultur und Kommunismus mehr auf Du und Du, sind als mit Karierre und Konsorten, da sitzen wir alle etwas desillusioniert am Montagstisch.

Und, ganz im Geheimen, sind wir gewiss, dass unsereins (siehe oben), es wirklich, also objektiv, für alle Menschen geltend, besser weiß. So ziemlich alles.

Denn…wären alle wie wir, gäbe es keinen Klimawandel, keinen Krieg, kein Schweinefleisch und wahrscheinlich auch kein Abitur mehr – nur freie, friedliche, nette, alles verstehende Menschen in einer Art Grünen-Paradies.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es mir da gut gefallen würde.

Können wir uns gerade heute nicht mal freuen, dass wir so lebendig waren, sind und hoffentlich sein werden in diesem durch und durch demokratischen Land, in dem alle zetern und schimpfen und lamentieren dürfen, wie immer es allen einfällt. Und in dem es sehr sehr unterschiedliche Arten zu leben geben darf und soll.

Da bleibt die kleine Ahnung, dass wir uns kümmern müssen. Um uns. Um unsere  Weltwahrnehmung. Denn ziemlich sicher wäre es ganz gut, mehr hinzuhören, weniger eng zu sehen, die Gartenzwerge nicht so laut zu verlachen, sondern zu fragen: Was gefällt dir denn an diesem Zwerg so gut?

P.S. Was niemals heißen darf, dass Lebewesen-Verachtendes gleich welcher Art auch nur ansatzweise toleriert werden darf. Nicht ansatzweise. Nie.

 

Geister der Welt


Geister der Welt

singt eure Lieder,

schreit so laut ihr könnt,

unsere Ohren hören schlecht,

sie sind verstopft von

Jingles und dem Lärm der Welt.

 

Schickt Stürme, Wellen,

große Vögel,

lasst Brücken bersten,

Hitze Flüsse trocknen

bis wir es verstanden haben.

Alle.

Wir sehen: Ihr habt schon begonnen.

 

Dann vielleicht doch, eine Bitte noch:

helft uns zu hören,

wiegt unsere Herzen liebevoll

im Sturm

und schickt

die Meister aller Herzen tief ins Chaos,

die lachend scheppern,

staunen,

wissen.

Ist Zeit genug?